Judith Kirsten

Als kleines Kind wollte ich beruflich in die Fußstapfen meines Vaters treten und die klassische Karriereleiter hinauf klettern. Nach meinem absolvierten Studium der Orientwissenschaft mit Schwerpunkt Islamwissenschaft am Zentrum für Nah- und Mitteloststudien und der Arbeit an den Schnittstellen zwischen Arbeitgebern und Bewerbern sieht mein Berufswunsch und die Idealvorstellung dessen, was für unsere Gesellschaft wichtig ist, heute anders aus. Im Hinblick auf die Zukunft bin ich froh, dass ich meine Berufserfahrungen im Personalmanagement und die gemachten Erfahrungen mit Arbeitgebern und Bewerbern als gute Basis nicht missen muss und greife bei meiner Arbeit gerne auf diese Kenntnisse zurück. Ich habe mich letztendlich dennoch für den Weg meiner Mutter entschlossen und freue mich darüber, mit der Arbeit im Bereich der Praktischen Pädagogik® wieder oder vielleicht auch erstmalig ganz nah am Menschen sein zu können.

Die Arbeit mit der Praktischen Pädagogik® fasziniert mich jeden Tag aufs Neue, vor allem, weil sie zukunftsorientiert Lösungen bietet. Im Gegensatz zu vielen anderen Ansätzen wirft diese Art mit Menschen zu Arbeiten nicht unendlich viele Fragen und Zweifel auf. Ein gezieltes und schnelles Vorgehen bei Blockaden fast jeglicher Art ist die die Quintessenz dieses Ansatzes. Durch die Erkenntnis, die im Moment der Bewegungsausführung – dieser wirklich einfachen Bewegungen – im Gehirn reift, entstehen Sofortlösungen, die augenblicklich und nachhaltig sind. Als Klient bleibt einem so der Kopf frei für all die Dinge und Anforderungen, die einem der Alltag und das eigene Spezialgebiet ohnehin unaufhörlich stellen. Der Sportler kann gedanklich bei seiner Sportart bleiben, die Eltern bei ihren Kindern und der Manager bei seiner beruflichen Thematik. Trotzdem lösen sich Blockaden und Stress und das ganze Potenzial tritt wieder in den Vordergrund.

Mein persönliches Steckenpferd ist mit Sicherheit die Arbeit mit Sportlern und Leistungsträgern. In diese Thematik kann ich mich aufgrund meiner eigenen Karriere im Leistungssportbereich auf besondere Art und Weise einfinden. Nach 10 Jahren als Mitglied der Nationalmannschaft des Kickboxverbandes WAKO, nach vielen Siegen und natürlich auch nach manchen Niederlagen, kenne ich den Druck, den die Höhen und Tiefen des Leistungssports mit sich bringen. 

Meine Liebe zu diesem ist nach wie vor ungebrochen und so freue ich mich ganz besonders, den derzeitigen Weltmeister im Kickboxen auf seinem ganz eigenen Weg mit meiner Arbeit begleiten zu dürfen.

Mit der Geburt meiner Tochter war die Zeit aber auch reif für Umstrukturierungen. Meine Erfahrungen als Mutter und gemeinsam mit meinem Mann als Elternpaar haben meinem Tätigkeitsfeld eine ganz neue Bandbreite eröffnet. Themen der Erziehung und solche wie der Umgang mit Lernen, Kindergarten und Schule haben jetzt Priorität.

Klar bleibt für mich, dass Kompetenzen und Fähigkeiten – egal auf welchem Gebiet – im Generellen angelegt und gefördert sein und werden müssen. Eine stressfreie Nutzung dieses Potenzials ist Ziel meiner Arbeit.